Thai Ridgeback, Wesen & Temperament

Der Thai Ridgeback ist eine von der FCI anerkannte Hunderasse

(FCI-Gruppe 5, Sektion 7, Standard Nr. 338) aus Thailand


Fakten

Die wichtigsten Fakten zum Thai-Ridgeback für den schnellen Überblick!

  • Ursprüngliche Rasse
  • starker Jagdtrieb
  • benötigt sehr konsequente Erziehung
  • sehr gutes Sprungvermögen
  • guter Kletterer
  • sehr wachsam
  • kein Gebrauchshund
  • geringer Aufwand bei der Fellpflege
  • kann nicht gut gegen Kälte an
  • kein Hund für Anfänger!
  • bei falscher Erziehung kann er aggressiv werden
  • Neigung zur Erkrankung: Dermoid Sinus

Geschichte

Bei der Hunderasse Thailand Ridgeback handelt es sich um eine ursprüngliche Hunderasse, erstmals dokumentiert vor über 350 Jahren. Der Mensch hat bei dieser Hunderasse wenig eingegriffen und sie  sind dem Wolf näher als andere Hunderassen.

Der Ursprung dieser Hunderasse liegt auf den Inseln im Osten Thailands, dort wurde der Hund vorwiegend als  Wachhund eingesetzt und er hielt das Gehöft von Ungeziefer und Schlangen frei.


Merkmale einer ursprünglichen Hunderasse:

Die Hunde haben eine spitze Schnauze,  mandelförmige Augen, aufrechte Ohren und lange, geschwungene Ruten. Beim Thailand Ridgeback sind all diese Merkmale vereint.

Weitere Merkmale des Thai Ridgeback sind seine Zunge mit schwarzer Pigmentierung. Es kommen aber auch komplett schwarze oder blaue Zungen, wie beim ChowChow, vor.


Fellfarben

Der Unterschied zu anderen Hunderassen ist der Streifen  auf seinem Rücken. Dort wächst das Haar in die entgegengesetzte Richtung zu den übrigen Haaren – der sogenannte Ridge.

Es gibt nur zwei weitere Hunderassen bei denen dieses Merkmal ebenfalls zu finden ist,  zum einen der Rhodesian Ridgeback und der Phu Quoc Ridgeback aus Vietnam.

Felllfarben:

  • rot
  • schwarz
  • blau und sehr hell falbfarben
  • rot –  vorzugsweise mit schwarzer Maske

Wesen

Diese Hunde sind leidenschaftliche Jäger und überaus wachsam,  machen auf die geringste Bedrohung aufmerksam und müssen daher besonders gut sozialisiert werden.

Thai Ridgebacks verfügen über eine enormes Sprungvermögen und sollen daher nur in sehr gut eingezäunten Grundstücken gehalten werden. Sie werden sehr schnell eine Möglichkeit finden um das nicht richtig abgesicherte Grundstück zu verlassen und dann eigenmächtig auf Jagd zu gehen.

Sie können nicht nur sehr gut springen sondern auch gut klettern oder sich unter den Zaun hindurch buddeln. 

Thai Ridgeback
Thai Ridgeback

Es empfiehlt sich also auf jeden Fall den Hund immer im Auge zu behalten.  Es soll TRs geben die beim Spaziergang problemlos ohne Leine laufen. Allerdings verfügt der Thai Ridgeback über eine starke Jagdleidenschaft und er muss schon extrem gut erzogen sein um sich rechtzeitig abrufen zu lassen.

Es handelt es sich um eine sehr agile Hunderasse , das heißt er braucht sehr viel Bewegung.  Er kann im Haus oder vielleicht sogar in einer Wohnung gehalten werden, braucht aber tägliche lange Spaziergänge und Beschäftigung. Wenn er sich langweilt, kann er in der Wohnung auch Chaos anrichten.


Fellpflege:

Die Fellpflege beschränkt sich auf gelegentliches Bürsten.


Lebenserwartung

Die Lebenserwartung dieser Hunderasse liegt bei 12 bis 16 Jahren, es handelt sich beim Thai Ridgeback um eine gesunde Hunderasse.

Anfällig ist er für die Erkrankung Dermoid Sinus:  dabei handelt es sich um ein abnormales Wachstum der Neuralrohre im Nacken des Hundes, nahe dem Beginn des Kamms.

Symptome dieser Erkrankung sind punktförmige Hautveränderungen im Bereich des Kammes. Es kann zu Infektionen kommen. Breitet sich die Infektion in die Tiefe aus, kann dies zu einer Sepsis führen. Die Nichtbehandlung der Erkrankung kann im schlimmsten Fall zum Tod des Hundes führen.

Gegen Kälte kann der Thai-Ridge nicht gut an.


Erziehung

Beim Thai Ridgeback handelt sich um einen sehr klugen Hund. Er wird seinen Besitzer immer wieder herausfordern um zu testen, wie weit er gehen kann. Fehler in der Erziehung resultieren in Feindseligkeit gegenüber fremden Personen oder anderen Tieren.

Für Anfänger ist diese Hunderasse nicht geeignet.

Die Erziehung muss sehr konsequent aber dennoch liebevoll erfolgen. Beginnen Sie sehr früh mit der Sozialisierung und halten Sie die Trainingszeiten kurz.  Der Hund will überzeugt werden, mit Druck erreichen Sie wenig.

Der Halter eines TR muss eine starke Persönlichkeit sein. Ständiges Training mit dem Hund ist notwendig um sicherzustellen, dass er seine Familie respektiert. Bei Erziehungsfehlern kann sich der TR zu einem aggressiven Hund entwickeln.

Der Thai Ridgeback wird im Schweizer Kanton Genf auf der Rasseliste der potentiell gefährlichen Hunderassen geführt; die Haltung ist dort verboten.


Züchter der Rasse

Züchter in Deutschland finden Sie auf der Website:
https://exotischerassehunde.de/zuechterwelpen/zuechterliste-thailand-ridgeback/


Quellenangaben:

https://de.wikipedia.org/wiki/Thai_Ridgeback