American Staffordshire Terrier – kein Hund für Jedermann!

Aktualisiert Mai 21st, 2019


American Staffordshire Terrier
Hunderasse American Staffordshire Terrier

Stichpunkte: Kampfhund – Hunderasse – Haushund – Rasseliste – American Pitbull Terrier – Vereinigtes Königreich – Vereinigte Staaten von Amerika

Fakten zum American Staffordshire Terrier

  • FCI-Standard Nr. 286
  • Ursprung: Vereinigte Staaten
  • Widerristhöhe: Rüde 46–48 cm | Hündin 43–46 cm
  • furchtlos, mutig und wachsam
  • sehr muskulöse Hunderasse
  • wirkt furchteinflössend
  • sehr athletischer Hund, braucht viel Bewegung und geistige Auslastung
  • Listenhund, die Haltung unterliegt strengen Auflagen
  • Lebenserwartung 12 Jahre +

american staffordshire terrier

American Staffordshire Terrier Welpen

Züchter der Rasse im VDH finden Sie hier

Informieren Sie sich vor dem Kauf eines Welpen umfassend über die Rasse und „löchern“ Sie den Züchter Ihrer Wahl mit Fragen. Ein seriöser Zuchter wird Ihnen gerne Rede und Antwort stehen.

Letzte Aktualisierung am 28.03.2019


American Staffordshire Terrier sind wundervolle Hunde, auch sehr gut als Familienhund geeignet.

Seien Sie nicht enttäuscht, wenn der Züchter Ihnen vom Kauf eines Welpen abrät. Diese Hunderasse ist nicht für jeden geeignet. Als Halter eines American Staffordshire Terriers werden Sie in der Öffentlichkeit auch mal „schief“ angesehen, das Image der Rasse ist leider nicht das beste.


Geschichte

Der  American Staffordshire Terrier war im frühen 19. Jahrhundert ein beliebter Hund für den Hundekampf und wurde speziell dafür gezüchtet. Schmerzunempfindlichkeit, Hartnäckigkeit und Stärke waren das Zuchtziel.

Nachdem Hundekämpfe verboten wurden, avancierte der AmStaff zum Wach- und Familienhund.

Viele berühmte Personen haben einen American Staffordshire Terrier gehalten:

  • Theodore Roosevelt,  26.er Präsidenten der Vereinigten Staaten
  • Charles S. Chaplin,
  • Fred Astaire
  • Thomas Edison
  • General George Patton

Stabby, ein berühmter Kriegshund wurde aufgrund seiner Verdienste sogar in den Rang eines Sergeants versetzt. Während der ersten Weltkrieges wurde der American Staffordshire Terrier , damals noch als American Bull Terrier bekannt, zum Nationalhund der Amerikaner.

Wesen & Charakter

Der Amstaff ist seinem Besitzer sehr zugetan. Er bewacht sein Revier und ist im Ernstfall zur konsequenten Verteidigung bereit.

Eine sehr gute Sozialisierung legt den Grundstein für einen familientauglichen Vierbeiner. Die Erziehung muss liebevoll und konsequent erfolgen.

Wie alle Terrier hat auch der American Staffordshire Terrier seinen eigenen Kopf und kann zur Sturheit neigen. Im Umgang mit anderen Hunden kann es immer wieder mal zu Konflikten kommen – hier gilt es frühzeitig einzuschreiten.

 Der Besuch einer Hundeschule ist  dringend zu empfehlen. 

Der kraftvolle Terrier braucht ausreichend Bewegung, ideal ist Hundesport wie Agility. Auch  beim Joggen oder Radfahren ist er ein idealer Begleiter.



Weiterführende Infos

Simone Kühl hat einen lesenswerten Beitrag zum Thema Rassendiskriminierung geschrieben.

Beitrag lesen


Thomas Henkenjohann befasst sich mit der Frage nach der Weiterentwicklung des Pitbulls – Beitrag lesen