Schnoodle Temperament, Aussehen, Charakter

schnoodle
Hunderasse Schnoodle

Eigenschaften der Hunderasse Schnoodle

Anfängerhund
Wohnungshund
Wacheigenschaft
Hypoallergen
Bewegungslevel
Jagdtrieb
Hütetrieb
Modehund
Gesundheit
Futterbedarf
Fellpflege
Lebenserwartung

Wesen des Schnoodle

Die Kreuzung zwischen den Hunderassen Zwergschnauzer und  Pudel erfreuen sich steigender Beliebtheit. Die klugen und  wachsamen Hunde sind hervorragende Wachhunde, Familienhunde, Therapiehunde.

Die kleinen Hunde können prima in einer Wohnung gehalten werden und sind auf Radtouren oder auf Reisen problemlos mitzuführen.

Passende Körbchen für das Rad oder Hundeboxen gibt es in riesiger Auswahl.

Jeder Züchter eines Schnoddle wünscht sich natürlich, dass die positiven Eigenschaften beider Hunderassen in den Welpen vereint werden. Die Natur spricht dabei ein gewichtiges „Wörtchen“ mit.

Das Wesen jedes Hundes, gleich welcher Rasse, wird von vielen Faktoren bestimmt. Es gibt ruhige, hektische, nervöse, gleichmütige Hunde. Die Prägung der Welpen beim Züchter und die Erziehung durch den späteren Hundehalter sind ebenso entscheidend.

Der Besuch einer Hundeschule und die gründliche Auswahl des Züchters sind immer eine gute Idee!

Sind Schnoodle hypoallergen?

Das ursprüngliche Ziel war, eine hypoallergene Hunderasse zu züchten, die auch für Allergiker geeignet ist. Auch der Labradoodle oder der Aussiedoodle sind aus dieser Intention heraus entstanden.

Aktuelle Forschungsergebnisse zeigen jedoch – solch einen Hund gibt es nicht.
https://www.aerzteblatt.de/blog/46580/Hypoallergene-Hunde-ein-Mythos

Wieviel kostet ein Schnoodle?

In den Zeiten von Corona sind die Welpenpreise regelrecht explodiert. Das gilt für alle Hunderassen. Rechnen Sie mit Preisen weit über 1500 Euro.

Wie groß wird ein Schnoodle?

Ausgehend von den Elterntieren ist eine Größe von 25 cm bis zu 60 cm möglich. Zwergpudel x Zwergschnauzer oder Riesenpudel x Riesenschnauzer – ergeben entsprechend große Nachkommen.