welpen.de

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Sei der Erste,!)
Loading...

Perdiguero de Burgos

Perdiguero de Burgos Charakter, Erziehung und Haltung

Beim Perdiguero de Burgos handelt es sich um eine den Bracken nahestehende uralte Vorstehhunderasse für Nieder- und Federwild aus den nord- und zentralspanischen Provinzen Burgas, Leon und Vitoria.

Andere Bezeichnungen für ihn sind „Burgos-Hühnerhund“, „Perdiguero Burgales“ und „Spanish Pointer“.  

Ursprung

Über den genauen Ursprung ist recht wenig bekannt, allerdings ist die Rasse schon seit dem 17. Jahrhundert nachgewiesen.

Es wird von heutigen Züchtern vermutet, dass vor längerer Zeit Jäger diverse spanische Rassen, wie etwa den „Pachon Iberico“ und den „Sabueso Hund“ verkreuzten, um diesen Pointer zu züchten.

Der berühmte spanische Maler Velasquez (1599 – 1660) malte den Thronfolger Prinz Baltasar Carlos in Begleitung von spanischen Pointern des Burgos-Typs und im 18. Jahrhundert beschrieb Don Alonso Martinez Hunde mit Merkmalen des Perdiguero de Burgos.

Seitdem hat sich Rasse über Jahrhunderte nahezu unverfälscht erhalten und wird von Jägern, die einen robusten, in jedem Gelände und bei jeder Art von Jagd widerstandsfähigen und gehorsamen Hund wünschen, sehr geschätzt.

Größe und Gewicht

Der Rassestandard wünscht bei Rüden eine Größe von 62 cm bis 67 cm, Hündinnen sollen möglicht 59 cm bis 64 cm Widerristhöhe aufweisen. Obwohl über das Gewicht im Standard keine genauen Vorgaben gemacht werden, soll es nach diversen Quellen zwischen 25 und 30 kg betragen.

Fell

Das Fell ist dicht und von mittlerer Dicke mit kurzen, glatten und regelmäßig über den ganzen Körper bis zu den Zehenzwischenräumen verteilten Haaren. An Kopf, Behang und an den Gliedmassen ist es etwas feiner als am übrigen Körper.

Die Grundfarben sind weiß und leberfarben. Durch eine unregelmäßige Vermischung ergeben sich ein marmoriert-leberfarbenes, ein gräulich-leberfarbenes oder getüpfelt-leberfarbenes Fell.

Verwendung

Der Perdiguero von Burgos wird jagdlich geführt; er ist ein reiner Vorstehhund für Nieder- und Federwild. Er zeichnet sich besondere Kraft und vorzüglichen Geruchssinn aus, er arbeitet methodisch, dabei ruhig und sicher.

Häufig wird er zur Jagd auf Kleinwild eingesetzt; aber auch bei der Jagd auf größeres Wild zeigt er bemerkenswerte Mut und beachtliche Ausdauer.