Dogo Argentino

Aktualisiert März 16th, 2019

Dogo Argentino

Rassestandard des Dogo Argentino
FCI-Standard Nr. 292

Ursprung: Argentinien
Widerristhöhe: Rüden: 62–68 cm | Hündinnen: 60–65 cm
Gewicht: 45 -48 kg
Verwendung: Jagdhund


Fakten

Steckbrief Dogo Argentino

  • Antonio Nores Martinez ist der Begründer der Rasse
  • Der Kynologe Erich Schneider-Leyer importierte 1968 die ersten Dogos nach Deutschland
  • Ursprünglich wurde der Dogo zur Jagd auf Großwild und Raubkatzen eingesetzt
  • Heute ein mutiger Jagd, Wach – und Familienhund
  • starker Schutztrieb
  • willenstarker Hunde, starker Beutetrieb
  • sehr kraftvoller Hund, gehört nur in die Obhut von erfahrenen Hundehalter
  • steht in vielen Bundesländern auf der Rasseliste

Dogo Argentino: Tipps zur Haltung und Erziehung, Ernährung und Pflege
  • Carolin Wagner
  • Herausgeber: Books on Demand
  • Auflage Nr. 1 (19.02.2013)
  • Taschenbuch: 116 Seiten

Letzte Aktualisierung am 19.02.2019



Video


Dogo Argentino Züchter

Links zu Züchtern der Rasse:

Auf der Website vom VDH – hier klicken

Österreichische Club für Dogo Argentino, Cane Corso und südliche Molosserrassen
hier klicken


Dogo Argentino in Not

Der Verein Dogo  Argentino in Not e.V. kümmert sich um die Vermittlung von in Not geratenen Dogos und informiert über rechtliche Themen in Sachen Listenhund.

Dogo  Argentino in Not e.V.
hier klicken


Dogo Argentino Wesen

Der Dogo Argentino ist vom Wesen her ein Jagdhund. Unerschrocken und durchsetzungsstark, so lässt sich der Charakter beschreiben.

Der Dogo Argentino gehört nur in verantwortungsbewußte Hände. Unter keinen Umständen darf der Dogo Argentino „scharf“ gemacht werden.

 Er verfügt über ein dominantes Wesen, was sich in der Begegnung mit gleichgeschlechtlichen Artgenossen unangenehm bemerkbar machen kann.  

Bei der Auswahl des Welpen müssen Sie unbedingt auf eine seriöse Zucht achten. Alles andere wäre fahrlässig! Die Erziehung erfordert Fachkenntnis im Umgang mit einer solch kraftvollen und dominanten Hunderasse.

Einfühlungsvermögen und Durchsetzungsvermögen ist hier vom Hundehalter gefordert.

Richtig erzogen ist der Dogo Argentino seiner Familie gegenüber liebevoll und freundlich. Fremden gegenüber ist er normalerweise eher zurückhaltend bis nicht interessiert, solange er sie nicht als Bedrohung ansieht.

Er wird sie im Falle einer Bedrohung konsequent beschützen. Der tief verankerte Schutztrieb darf daher auf keinen Fall noch gefördert werden!


Dogo Argentino kaufen

In vielen Bundesländern ( Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Brandenburg, Hamburg, Hessen, Nordrhein-Westfalen)  steht der Dogo-Argentino auf der sogenannten Rasseliste.

Das bedeutet: die Hunde auf solchen Listen gelten als potentiell gefährlich, was mit erheblichen Auflagen und auch zusätzlichen Kosten für den Halter verbunden ist.

Im Alltag werden Sie mit dem Dogo nicht überall gerne gesehen sein.  Das müssen Sie als Halter „aushalten“ können. Der große und muskulöse Hund wirkt durch seine Erscheinung auf viele Menschen furchteinflössend.