Bergamasker Hirtenhund – der Zottel

Stichpunkte: Haushund – Bergamasker Hirtenhund – Hunderassen – Wollhaar – Deckhaar – Italien –  Fährtenarbeit  – Breitensport

bergamasker hirtenhund
Bergamasker Hirtenhund

Steckbrief

  • FCI-Standard Nr. 194
  • Ursprung: Italien
  • Widerristhöhe: Rüde: 58–62 cm | Hündin: 54–58 cm
  • Gewicht: Rüde: 32–38 kg | Hündin: 26–32 kg
  • Familienhund mit Hütehundinstinkten
  • mutiger Wachhund, mit Schutztrieb
  • intelligent und aufmerksam
  • benötigt viel Bewegung, idealerweise Hundesport

Geschichte:

Der italienische Schäferhund verdankt den Namen seiner Heimatstadt Bergamo. Er hat Ähnlichkeit mit dem Puli

Der Bestand der Rasse ging nach dem Zweiten Weltkrieg stark zurück. Für die Hütehunde bestand kein Bedarf mehr.

Es ist Frau Dr. Maria Andreoli zu verdanken, dass die Rasse einen neuen Aufschwung erlebte. Ihr Bergamaso Zwinger Dell’Albera erreichte Bekanntheit auch außerhalb Italiens.

Mit Champions aus ihrer Zucht wurde der Grundstein für viele Zuchtstätten in aller Welt gelegt, beispielsweise in:

  • Belgien
  • Tschechische Republik
  • Dänemark
  • England
  • Finnland
  • Frankreich
  • Deutschland
  • Island
  • Niederlande
  • Spanien
  • Schweiz
  • Kanada
  • USA

Wesen und Charakter des Bergamasco

Diese Hunderasse zeichnet sich durch Intelligenz und Aufmerksamkeit aus. Der Hirtenhund ist ein mutiger Wächter, sein Schutzinstinkt ist tief verankert.

Ursprünglich für das Hüten von Schafherden gezüchtet, ist er heute ein Familien- und Begleithund. Wie alle Hütehunde hat er seine Familie immer im Blick und versucht alle zusammenzuhalten.

Der sportliche Hund benötigt ausreichend Bewegung und eine sinnvolle Beschäftigung. Geistig ausgelastet, wird er ein angenehmer Mitbewohner sein. Sein Platz ist beim Rudel, eine Zwingerhaltung ist keine Option!

Der Bergamasco ist eine sehr gesunde Rasse, Krankheiten sind kaum bekannt.

Der Bergamasker Schäferhund, auch bekannt als Bergamasker Hirtenhund oder Cane da Pastore Bergamasco, ist eine mittelgroße bis große Schäferhundrasse, die in der Region Bergamo in Italien beheimatet ist. Diese Rasse ist für ihr einzigartiges Aussehen und ihre hochgeschätzten Hüteeigenschaften bekannt.

Eines der charakteristischsten Merkmale des Bergamasco-Schäferhundes ist sein Fell. Die Rasse hat ein dichtes, doppeltes Fell, das aus langen, verfilzten Haarmatten besteht, die „Flocken“ genannt werden.

Diese Flocken bilden sich auf natürliche Weise mit der Zeit, wenn der Welpe heranwächst, und sie haben in der Regel die gleiche Farbe wie die Unterwolle des Hundes. Die Flocken werden wegen ihrer wasserabweisenden Eigenschaften in besonderem Maße geschätzt und sollen den Hund vor dem kalten und nassen Wetter in den Alpen schützen, wo die Rasse entwickelt wurde.

Was die Persönlichkeit betrifft, so ist der Bergamasker Schäferhund für seine Intelligenz, sein ruhiges Auftreten und seine starke Arbeitsmoral bekannt. Diese Hunde sind hervorragend ausbildbar und werden häufig zum Hüten, Bewachen und für die Arbeit auf dem Bauernhof eingesetzt. Sie sind sehr loyal und anhänglich gegenüber ihren Besitzern und eignen sich perfekt als Begleiter für aktive Familien.

Der Bergamasco-Schäferhund ist eine seltene und einzigartige Rasse, die sich für eine Vielzahl von Aufgaben eignet. Wenn Sie erwägen, einen Bergamasco-Schäferhund in Ihre Familie aufzunehmen, sollten Sie sich gründlich informieren und sicherstellen, dass Sie auf die Bedürfnisse der Rasse in Bezug auf Bewegung und Training vorbereitet sind.

Diese Rasse erfordert viel Sozialisierung und konsequentes Training, um ihr volles Potenzial auszuschöpfen, und ist nicht geeignet für unerfahrene Besitzer oder solche, die nicht die Zeit oder die Mittel haben, sich um sie zu kümmern.

Insgesamt ist der Bergamasco-Schäferhund eine geschätzte und hochintelligente Rasse, die sicher ein treuer und ergebener Begleiter für jede Familie sein wird.