welpen.de

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...

hunderasse collie

Collie

Collie Charakter, Erziehung und Haltung

Sehr oft ist dieser Rufname statt der Rassebezeichnung Collie  aus dem Mund von Hundehaltern zu vernehmen. Mehr als 70 Jahre lang begleitet der Film- und Fernsehhund „Lassie“ zuerst Leser, später dann Kinogänger und Fernsehzuschauer.

Selten zu sehen sind inzwischen die Ausstrahlungen von Wiederholungen der gleichnamigen US-Kultserie „Lassie“. Dem Zuspruch der Menschen zu ihren Collies hat das keinen Abbruch getan. Eine zweite Varietät des Collies ist der Kurzhaarcollie mit der FCI-Standard-Nummer 296.

Abgesehen vom unterschiedlichen Fell sind die weiteren Unterscheidungsmerkmale dieser Hunderassen meist nur den Fachleuten ersichtlich. Im Fokus der hier vorliegenden Betrachtung steht die erstgenannte Rasse.

collie welpen
© chris-m – Fotolia.com

Zwei Varianten von ihr werden gezüchtet: ein britischer und ein amerikanischer Typ. Weitere Farbschläge, ein Körperbau mit mehr Substanz und Gewicht sowie Unterschiede im Fell machen die amerikanische Variante aus.

Verwendung

Schäfer setzen wendige Herdenschutz- und Hütehunde seit einigen Jahrhunderten in den schottischen Hochmooren und in Nordengland ein. Diese Colley Dogs gehen namentlich auf die Colleys zurück, auf Schafe mit schwarzen Köpfen und Beinen.

Den Hunden werden unter anderem Gordon Setter und Barsoi eingekreuzt und der langhaarige Collie (Rough Collie) nimmt zunehmend Gestalt an. Bei aller Schönheit des langen, dichten und eng an den Körper anliegenden Fells, die Funktion des Haarkleides steht eindeutig im Vordergrund.

hunderasse collie
© Willee Cole – Fotolia.com

Die auffällige Zeichnung ist gewollt – aufgrund dieses rassetypischen Merkmals ist der Hütehund leichter im Gelände auszumachen. Der Collie gilt als einer der schönsten Rassehunde.

Farbschläge

Es gibt ihn in drei Farbschlägen:

  • Zobel in unterschiedlicher Schattierung
  • Tri-Color mit sattem Schwarz und Blue Merle.

Jeweils mit typischen Abzeichen in Weiß an Halskrause, Brust, den Läufen und Pfoten. Der amerikanische Standard lässt zudem weiße Collies zu. Unter dem glatten und harschen Deckhaar besitzt der beeindruckende Collie eine sehr dichte, weiche und geradezu pelzige Unterwolle.

Wider Erwarten kann der Pflegeaufwand des Haarkleides durchaus maßvoll gehalten werden. Außerhalb der Fellwechselperioden reicht kräftiges Bürsten im Wochenrhythmus aus.

hütehund collie
Hunderasse Collie

Hinter den Ohren und an den Läufen kann es leicht einmal zu Verfilzungen kommen, daher ist an diesen Stellen die regelmäßige Kontrolle vonnöten.

Das Gewicht der Rasse ist im FCI-Standard nicht festgelegt. Bei einer Widerristhöhe von 51 bis 56 Zentimetern (Hündinnen) und 56 bis 61 Zentimeter (Rüden) sind jedoch Werte zwischen 23 und 34 Kilogramm die Regel.

Wesen des Collie

Bereits Anfang des 19. Jahrhunderts entwickelt sich der große Vierbeiner mehr und mehr zu einem Haustier ohne Arbeitsverwendung.

Der intelligente Hund mit dem freundlichen Wesen ist überaus menschenbezogen und ein idealer Begleiter. Das gilt für Personen mit geringer Erfahrung in Bezug auf Hunde ebenso wie für Menschen mit einem körperlichen Handicap. Ein Collie vermag es, sich auf verschiedenste Zweibeiner einzustellen.

Als therapeutische Unterstützung sind diese Hunde sehr erfolgreich.

Bringt der Halter, die Familie, das menschliche Umfeld dem Hund Liebe und Verständnis entgegen, ist die Basis für ein unkompliziertes Miteinander gegeben. Collies gelten als ausgesprochen lern- und anpassungsfähig. Sie benötigen menschliche Nähe, ausreichend Bewegung und Abwechslung.

Zweitrangig ist beispielsweise die Größe der Unterkunft – solange der Vierbeiner dort nicht allein zurückbleibt. Der Drang familienfremder Kinder, einen Collie zu streicheln, hat mit dem Ausbleiben der Lassie-TV-Folgen deutlich nachgelassen.

Das ist gut so!

Collies unterscheiden äußerst fein zwischen Familienangehörigen und Fremden, unabhängig vom Alter. Es ist deshalb angezeigt, dem Tier mit dem natürlichen Schutzinstinkt Besucher quasi vorzustellen und ihm zu verdeutlichen, die neuen Menschen sind erwünscht.

Bekannte Lebewesen, ob Kind, Küken oder Katze werden behütet und mit großer Geduld erlebt.

Hier heißt es: Was der Hund nicht kennt, muss er per se nicht mögen!

Unerwünschtes Verhalten, wie zum Beispiel der Hang des Collies, seiner Bellfreudigkeit Ausdruck zu verleihen, muss so früh wie möglich kanalisiert werden.

der collie bei welpen.de
© raywoo – Fotolia.com

Was im Spiel mit seinem Menschen erlaubt sein darf, macht bei vorbeigehenden Passanten, betriebsamen Postzustellern oder Ball spielenden Kindern wenig Sinn. Mit Bestätigung und Konsequenz lernt der Hund sehr schnell, welche Richtung er einzuschlagen hat.

Gleiches gilt für die außerhäuslichen Aktivitäten. Der Collie ist vielfältig ansprechbar. Dank seiner Anhänglichkeit und seiner geringen Neigung, dem Wild nachzustellen, sind ausgedehnte Spaziergänge eine Wohltat für Mensch und Tier.

Vergleichbar leicht führig und gelehrig gibt sich der Hund beim Hundesport. Hierbei kann das Gespann einen besonderen Trumpf ausspielen, wenn die Fähigkeit des Collies, eine Vielzahl unterschiedlicher Worte umsetzen zu können, im Training zum Einsatz kommt.

Züchter der Rasse bei Welpen.de