Warmes für kalte Hundeschnauzen

Wenn es uns Menschen friert, dann machen wir uns einen warmen Tee oder ein feines Süppchen. In der kalten Jahreszeit tut es aber auch unseren Hunden gut, hin und wieder ein heißes Süppchen zu genießen.

Viele Hundebesitzer scheuen sich davor ihrem Hund etwas selbst zu kochen, wobei die Angst etwas falsch zu machen völlig unbegründet ist. Besonders Hühnerfleisch eignet sich um eine leckere Brühe für den vierbeinigen Freund zu kochen und ihm diese lauwarm zu servieren.

Man benötigt:

1 Hähnchen oder Suppenhuhn
Wahlweise auch Hühnerinnereien ( Hühnerherzen, Hühnermägen, Hühnerleber)
Möhren, Sellerie (schälen und würfeln)
500g Perlgraupen
Gemüse-Brühe (fertig aus dem Drogeriemarkt – bitte nicht Maggie – ich empfehle Gefro)

Einen Topf mit Wasser füllen, aufkochen lassen und das Hähnchen bzw. Innereien mit den Gemüsewürfeln und der Brühe darin garen.

Wenn das Fleisch durch gegart ist, das Hähnchen herausnehmen und mit einem Schaumlöffel die gröbste Fettschicht aus dem Wasser fischen.

Die Perlgraupen in die Brühe geben, aufkochen und auf kleinste Temperatur stellen. Die Graupen können nun schön ausquellen. In der Zwischenzeit, das Hähnchen auslösen und in schnauzengerechte Stücke zerteilen.

Fleisch und Brühe getrennt voneinander abkühlen lassen und erst zum Verzehr vermengen. Dieses Rezept ist ein Vorratsrezept und kann sehr gut portionsweise eingefroren werden!

Warmes für Hund
© Krista Cardoza – Fotolia.com

Meine Hunde bekommen an lausigen Tagen immer ein wenig warme Brühe über ihr Futter, denn sie gehen auch bei klirrender Kälte in jedes Wasser was sich ihnen bietet, ob zugefroren, angetaut oder matschig. Auch durch ihre Art zu spielen sind sie immer leicht feucht und es friert ihnen sogar das Fell stellenweise ein.

Daher bekommen sie immer eine innere Heizung von mir!

Kommentar hinterlassen