Rissige Hundepfoten pflegen

Rissige Hundepfoten im Winter

Hundepfoten sinken im Schnee tief ein und es können sich Eisklumpen zwischen den Zehen bilden. Nach einem Schneespaziergang müssen Sie diese zum Schmelzen bringen, sei es mit einem warmen Pfotenbad oder bei nicht geräuschempfindlichen Tieren mit einem lauen Föhn.

Peticare Spezial Pfoten-Balsam für Hunde - Pfoten-Pflege bei Entzündungen, Verletzungen, rissigen, Ballen beim Hund, bei Sommer-Hitze und vor Streu-Salz im Winter - petDog Care 2103
  • FÜR DEIN HAUSTIER ⇒ Innovatives Pflegemittel für die Pfoten deiner Fellnase, speziell für Hunde und Katzen.
  • HANDLICH UND KLEIN ⇒ Die perfekte Pflege für unterwegs, ob während eines Spaziergangs oder in der Freizeit, einfach in der Handtasche verstaubar.
  • PFLEGT UND UNTERSTÜTZT ⇒ Der Pfötchenbalsam bietet sanfte Pflege für Pfoten und Haut bei Steinen, Streusalz, heißer Asphalt oder Eis und Schnee, egal ob Sommer oder Winter.
  • BEI RISSIGEN BALLEN ⇒ Der Pflegebalsam pflegt bei trockenen und rissigen Pfoten,unterstützt bei der Nachpflege von Wunden sowie offenen Hautstellen oder Blasenbildung.
  • KUNDENSERVICE ⇒ Sie haben Fragen oder benötige eine detaillierte Auskunft? Unsere fachkundigen Mitarbeiter stehen Ihnen zur Seite. ➡️ BEWÄHRTE QUALITÄT IN NEUEM DESIGN ⬅️

Letzte Aktualisierung am 9.08.2022


hund-schnee

Viele Hunde übernehmen die Pfotenpflege auch selbst, das heißt sie lecken ihre Pfoten gründlich sauber.

Vorsicht ist jedoch geboten, wenn der Hund viel auf salzhaltigen Wegen gelaufen ist, denn auf das Ablecken größerer Salzmengen reagieren magenempfindlichen Tieren mit Verdauungsstörungen oder Erbrechen.

Gerade bei einem Spaziergang, der über solch stark gesalzte oder aber auch mit Streusand versehene Wege führt, bedarf es einer intensiven Pfotenpflege.

Dabei sind besonders die sensiblen Stellen zwischen den Zehen zu beachten, da hier durch grobe Salzkörner oder Streusand Scheuerstellen entstehen können.

© blas - Fotolia.com
© blas – Fotolia.com

Behandeln Sie eventuell entstandene Verletzungen mit einem warmen Bad aus Kamille und Eichenrinde und cremen Sie danach die Ballen mit Wund- und Heilsalbe (Kamille, Ringelblume, Propolis) ein.

Lange Haare an den Pfoten sollten Sie im Winter nicht abschneiden, da dies zu leichten Reizungen führen kann.

Vorbeugend können Sie vor dem Spaziergang die Pfoten mit Melkfett oder Vaseline einreiben, damit sich keine Eisklumpen, Salz oder Matsch zwischen den Zehen oder Ballen festsetzen können.

Im Fachhandel gibt es als etwas teurere Alternative ein Pfotenschutzspray oder ein Pfotenbalsam, eine leider nicht abriebfeste Abhilfe. Diese Sprays wirken als Schutzfilm gegen Reizungen durch Salz, Streusand, Eis und Schmutz.

hundepfoten im schnee
Schützen Sie die Pfoten des Hundes

Mit einem solchen Pfotenschutz lässt sich auch der empfindliche Zwischenzehenbereich vorbeugend behandeln. Da sich der elastische Schutzfilm beim Laufen abnutzt, muss er in der schnee- und streusalzreichen Zeit täglich erneuert werden.

Empfehlen kann ich hingegen die Pfotenpflege Lotion von m4d, die schnell einzieht und auf einer Weizenkeim und Avocadoölbasis ist, frei von Duft- und Farbstoffen.

Letzte Aktualisierung am 9.08.2022


Meine Hündin hat Probleme mit ihren Ballen und ich verwende diese Lotion seit einiger Zeit, mit positiver Resonanz. Im Vergleich zu Vaseline und anderen fetthaltigen Cremes hinterlässt sie mit dieser Lotion keine „Fettabdrücke“ auf dem Boden!

Ich habe meine Hunde an eine Pfotenbox gewöhnt und die Investition hat sich gelohnt.

Nach dem Schneespaziergang kann ich so bei unserem Maremmano die Pfoten recht schnell und schonend reinigen. Das speziell für Hunde entwickelte Reinigungsgel entfernt sanft das Streusalz und das anschließende Auftragen der Pfotenlotion pflegt die Pfotenballen nachhaltig.

Und auch in den schneefreien Jahreszeiten lassen sich dreckige Pfoten damit in Windeseile reinigen und die Reinigungsbürsten massieren die Pfoten dabei sanft.

Die Schlittenhunde in der Arktis bekommen Lederschühchen angeschnallt, um die Eisbildung an ihren Pfoten zu verhindern. Bei sehr empfindlichen Tieren und während eines strengen Winters ist dies auch in unseren Breiten zu überlegen.