zeckenzange
Gesundheit

Zecken entfernen mit der Zeckenzange

Eine unangenehme Begleiterscheinung in der warmen Jahreszeit sind Zecken, die in der freien Natur darauf warten, sich auf einem Säugetier niederlassen zu können. Die kleinen Plagegeister finden wir oft nach einem Spaziergang, festgebissen an unserem Hund, oder auch an uns selbst.

Zecken, im Volksmund oft auch als Holzbock bezeichnet, sind nicht ungefährlich. Sie können Viren und Bakterien auf ihr Wirtstier übertragen und so verantwortlich sein für eine Erkrankung wie Borreliose, Babesiose oder Meningoenzephalitis. Man sollte daher einen Zeckenbefall immer mit der notwendigen Vorsicht behandeln.

Ist eine Zecke erst einmal entdeckt worden, sollte man sie schnell entfernen. Auf gar keinen Fall sollte das Tier mit den Fingern zerquetscht werden, denn gerade dann verbleiben die Mundwerkzeuge am Wirt; außerdem ist die Infektionsgefahr durch die Körperflüssigkeiten der Zecke dann besonders hoch.

Es ist daher sinnvoll, ein geeignetes Werkzeug einzusetzen, um die Zecke fachmännisch zu entfernen.

O'Tom Zeckenhaken
  • Zur Entfernung von Zecken

Letzte Aktualisierung am 25.07.2017


Eine Zecke kann man ziemlich zügig mit einer guten Zeckenzange beseitigen. Man greift mit der Zeckenzange hinter den Körper der Zecke und zieht sie dabei vor sichtig und sehr langsam heraus.

zeckenzange
zeckenzange

Dabei sollte man keinesfalls den mit Blut gefüllten Hinterleib der Zecke quetschen oder sonst wie beschädigen, damit keine Körperflüssigkeiten der Zecke austreten.

Man sollte auch nicht ruckartig arbeiten, um so ein Abreißen des Kopfes zu verhindern. Es ist wichtig, die Zange so nah wie möglich am Körper des Wirtes anzusetzen. Ist die Zecke erst einmal entfernt, empfiehlt es sich, die Wunde gut zu desinfizieren.

Die Zeckenzangen bestehen aus Plastik, sie sind leicht, klein und handlich und daher immer gut mitzuführen. Sie sind im Tierfachhandel und im Internet zu einem guten Preis zu beziehen.

Bei Zeckenbissen sollten Sie in jedem Fall auf gut gemeinte Geheimtipps wie das Betupfen der Zecke mit Öl oder Verwenden eines Klebstoffes, verzichten, denn diese sind nicht geeignet, die Zecke sachgemäß zu entfernen.

Überprüfen Sie Ihren Hund nach jedem Spaziergang auf Zeckenbefall. Kämmen Sie sein Fell gründlich durch, und überprüfen sie auch die dünneren Hautstellen an den Beinen besonders sorgfältig, denn gerade hier haften sich die kleinen Plagegeister gerne an.

Sollten Sie bei Ihrem Hund einmal eine Zecke entfernt haben, dann beobachten Sie ihn in den darauf folgenden Tagen intensiver, um eventuelle Veränderungen in seinem Verhalten sofort erkennen zu können.

Bei Anzeichen von gesundheitlichen Beeinträchtigungen oder Veränderungen in der Befindlichkeit des Tieres sollten Sie sofort einen Tierarzt aufsuchen.

Zecken entfernen – ganz einfach mit der Zeckenkarte

Als ganz besonders praktisch haben sich Zeckenkarten erwiesen, die durchsichtig sind und außerdem noch eine integrierte Lupe enthalten. Mit einer solchen Zeckenkarte wird es jedem ganz einfach gelingen, die Zecke schnell und unproblematisch zu entfernen.

Entscheidend ist es, die Zecke so zu entfernen, dass der Kopf zusammen mit dem Mundwerkzeug vollständig entfernt ist. Mit der Zeckenkarte, die eigens eine Einkerbung zum perfekten Aufnehmen der Zecke aufweist, ist dies ganz einfach.

Mit der Kartenecke, die den Zeckenheber enthält, gleitet man ruhig und gleitend unter den Zeckenkörper, und schiebt sie langsam und vorsichtig heraus. Fast immer kann man so verhindern, dass die gefährlichen Krankheitserreger übertragen werden.