Der erste Haushund stammt doch nicht aus Europa

©  Alexander von Düren - Fotolia.com
© Alexander von Düren – Fotolia.com

Allgemein gelten die Wölfe als die ersten Tiere, die von Menschen domestiziert wurden. Bisher ging man davon aus, dass alle Haushunde (canis familiaris) vom Eurasischen Grauen Wolf (canis lupis) abstammen.

Was wir bisher jedoch immer noch nicht wissen, ist, wann und wo sich der Wolf vom Gegner des Menschen in seinen guten Freund und Beschützer verwandelte.

Im Jahr 2005 wurde erstmals das Hundegenom entziffert (mit freundlicher Genehmigung eines Boxers namens Tasha).

Aber schon viel früher haben Forscher genetische Merkmale herangezogen, um herauszufinden, wo Bellos allererstes Zuhause zu finden ist. Die neuesten wissenschaftlichen Ergebnisse legen nahe, dass dieser Ort doch weit entfernter irgendwo in Asien liegen muss.

Um das genauer herauszufinden, hat eine Forschergruppe aus New York die genetischen Daten von weltweit mehr als 5.000 Hunden analysiert. Fast 550 dieser Hunde waren sogenannte „Village Dogs“, also Mischlinge, die sich seit vielen Generationen bereits etabliert hatten.

Genau diese Hunde waren ausschlaggebend für die Wissenschaftler, weil sie die größten genetischen Unterschiede aufweisen und daher hervorragend für solche Untersuchungen geeignet sind. Hinzu kommt, dass sie quer über den gesamten Globus am weitesten verbreitet sind.

Unter dem Namen „Village Dog Genetic Diversity Project“ hat die Cornell Universität ein Projekt gestartet, dessen Ziel es ist, eine detaillierte, DNA-basierte Karte zu erstellen, die die weltweite Herkunft von Hunden aufzeigt.

Eine solche Karte wäre auch sinnvoll bei Forschungen über das Zusammenleben unserer Urahnen mit ihren gezähmten vierbeinigen Freunden, und sie könnte zu wichtigen, neuen Erkenntnisse über die Migration und Handelswege unserer Vorfahren beitragen.

Wolf beim Fressen
Wolf beim Fressen

Über den Zeitpunkt der ersten Symbiose zwischen Mensch und Hund gibt es trotz dieser intensiven Untersuchungen bisher keine genauen Angaben. Man geht davon aus, dass der erste Hunde irgendwann vor 15.000 – 40.0000 Jahren gezähmt wurde.

Dennoch – die bisherigen genetischen Auswertungen sind noch nicht weit genug vorangeschritten, um einen präziseren Zeitpunkt nennen zu können.

Nachdem das Forschungsteam die genetischen Daten aller Hunde ausgewertet hatte, kam es zu dem Ergebnis, dass die ersten Domestikationen von wilden Hunden in Fernasien, nämlich in der Mongolei und in Nepal erfolgt sein müssten.

wolf-hund

Ein weiteres, verblüffendes Ergebnis der Forschungen war die Tatsache, dass offensichtlich der europäische Hund viele der in Südamerika und im Südpazifik ansässigen Hunde verdrängte. Dagegen findet man in Afrika sehr viel weniger Caniden mit europäischen Wurzeln als in Südamerika.

Veröffentlicht wurden diese neuen Erkenntnisse in dem Magazin „Proceedings“, welches zu der amerikanischen Nationalen Akademie der Wissenschaften gehört.