Comfort Dogs

Golden Retriever – Comfort Dogs

Weit über 800 Meilen hat man ein Team von speziell trainierten Hunden auf die Reise nach Newtown in Connecticut geschickt. Sie sollen an dem Ort des grausigen Geschehens den Betroffenen die Trauerarbeit erleichtern.

© Ljupco Smokovski - Fotolia.com
© Ljupco Smokovski – Fotolia.com

Dort ereignete sich am 14. Dezember 2012 ein furchtbares Massaker, verursacht durch den Amoklauf eines jungen Mannes. An einer Schule tötete er 20 Kinder, 6 Lehrer und letztendlich sich selbst. Zuvor hatte er seine Mutter erschossen.

Die „Comfort Dogs“ kommen allesamt von der K-9 Comfort Dog Abteilung des Wohlfahrtverbandes der Lutheranischen Kirche, die in der Nähe von Chicago beheimatet ist.

Die Hunde waren bereits in Newtown anwesend, als Präsident Obama seine Trauerrede hielt. Tim Hetzner, der Vorsitzende der K-9 Comfort Dog Organisation erklärte dazu, dass die Hunde wichtig für die trauernden Kinder der betroffenen Schule seien.

Die Hunde seien liebevolle Tiere, die jeden vollkommen wertfrei annähmen. Sie würden auf unkomplizierte Art und Weise dazu beitragen, die Last der gemeinsamen Trauer noch besser zu teilen.

Allein die Anwesenheit der Hunde brächte die Trauernden oftmals schon dazu, über ihre Gefühle zu sprechen.

Hunde nähmen derartigen Situationen das Belastende – während die überlebenden Kinder die Hunde streichelten, könnten sie oft leichter über ihre Gedanken und Gefühle über das Geschehene reden. Die Gegenwart der Hunde – oft Golden Retriever – wirke sich fast immer beruhigend aus und könne deshalb helfen, besser über die schockierende Situation hinwegzukommen.

© nicouane - Fotolia.com
© nicouane – Fotolia.com

Die Comfort Dogs (to comfort = trösten) werden bei nationalen Katastrophen eingesetzt. Aber auch in alltäglichen Notsituationen, wo ihr besänftigender Trost gebraucht wird, finden sie Verwendung., z. B. in Krankenhäusern oder in Altenheimen.

Man weiß ja seit längerem, daß die Anwesenheit von Tieren sich positiv auf das Wohlbefinden von Menschen auswirken kann, und diese Erkenntnis macht man sich in solch besonders schwierigen Situationen zunutze.

Jeder der K-9 Comfort Dogs hat eine eigene Visitenkarte mit seinem Namen, seiner Facebook-Seite, seinem Twitteraccount und seiner eigenen e-mail Adresse, so daß man immer mit ihm in Kontakt bleiben kann. [http://www.lutheranchurchcharities.org/]

Zu wissen, daß der tröstende Freund auch noch lange nach dem Ereignis immer erreichbar ist, ist vor allem für Kinder wichtig. Sie nutzen die Kontaktmöglichkeiten gerne, um auch später noch Trost bei „ihrem“ Hund zu suchen.

Die Namen der in Newtown eingesetzten Hunde sind:

  • Abbi
  • Barnabas
  • Chewie
  • Hannah
  • Luther
  • Prince
  • and Ruthie.

Sie bilden die Brücke zu den Trauernden: die Leute setzen sich einfach zu den Hunden, streicheln sie und fangen an zu reden. Es ist so, als ob diese Tiere Barrieren brechen.

Oftmals sind die besonders betroffenen Kinder die schweigsamsten. Ihnen hilft es oft schon, wenn sie nur mit dem Tier zusammen sein können.

Das comfort-dog-project wurde 2008 ins Leben gerufen. Auch damals gab es einen Amoklauf, bei dem ein Schütze 5 Studenten an der Northern Illinois Universität erschoss. Inzwischen stehen 60 „Trosthunde“ in sechs amerikanischen Bundesstaaten bereit, um in tragischen Notfällen Hilfe leisten zu können.

Die Menschen, die diese Hunde kennenlernen, sind dankbar. Mr. Hetzner von der Comfort Organisation bestätigte noch einmal: die überlebenden Schüler der Sandy Hook Schule erhalten wertvolle Hilfe von den Comfort-dogs.

Nach dem Horror des Amoklaufes ist es gerade für die Kinder wichtig zu wissen, dass da jemand ist, der ihnen keine Gewalt antut: es ist einfach gut, daß es da etwas gibt, das sie nicht verletzt.