Barfen – was ist das eigentlich

So lange kenne ich den Begriff „Barfen“ noch gar nicht. Wenn ich überlege, so wird es vielleicht zwischen 2000 und 2005 gewesen sein, dass ich zum erstenmal dieses Wort hörte.

Ich konnte zunächst nichts damit anfangen. Ich fand, „Barfen“ klingt merkwürdig (das finde ich immer noch), aber als mir jemand erklärte, es sei die „natürliche Fütterung“ von Hunden, fand ich das sehr interessant und einleuchtend.

Als erstes wollte ich wissen, wie dieses Wort entstanden ist. Für eine solche Suche ist das Internet ja perfekt. Bei meinen Recherchen stieß ich auf den Namen Debbie Trip. Debbie Trip kommt aus den USA, und offensichtlich war sie es, die den Begriff des „Barfens“ geprägt hat.

B.A.R.F. soll zunächst für „Born Again Raw Feeders“ gestanden haben; übersetzt würde es ungefähr als „wieder auferstandene Rohfütterer“ heissen.

Auch „Bones And Raw Foods“ (Knochen und rohes Futter) soll durch B.A.R.F. abgekürzt worden sein – hier ist der Wortschöpfer allerdings ein Australier namens Ian Billinghurst.

barf hund
© sabineschoenfe – Fotolia.com

Wie dem auch sei: mit Barfen wird eine Art der Fütterung beschrieben, die biologisch unverfälscht (also roh) und artgerecht sein soll, insofern gilt „biologisch artgerechte Rohfütterung“ als die deutsche Übersetzung für den Begriff des Barfens.

Als Vorbild betrachtet man dabei die natürliche Lebensweise des wilden Hundes.

Ein Wolf ernährt sich von erlegtem Wild und frisst sämtliche Bestandteile des toten Tieres. Diese bestehen aus Fleisch,  Sehnen, Knochen und dem Mageninhalt. Das Barfen hat den Anspruch, dieser Art der Ernährung möglichst nahe zu kommen.

Es gibt sehr viele Befürworter dieser Fütterungsmethode, aber auch ebenso viele Menschen, die Barfen für unsinnig halten.

Wer sich weiter über Barfen informieren möchte, kann dazu viele Informationen in den nachfolgenden Fachbüchern finden:

Verlag Dr. Scriptor oHG
S. Dreyer, A. und W. Hundt, V. Lang „Komponenten-Fütterung mit Frischfleisch, Flocken und mehr… Ratgeber zur vollwertigen Ernährung Ihres Hundes.“ ISBN 3-9809578-4-5

Kynos Verlag:
S. L. Schäfer und B. R. Messika „B.A.R.F. – Artgerechte Rohernährung für Hunde. Vorteil dieses Buches ist eine spezielle BARF-Futterliste, die man herausnehmen und aufhängen kann. ISBN 978-3-938071-11-3

Von denselben Autoren erschien eben falls im Kynos Verlag ergänzend der Band: B.A.R.F. Junior – Artgerechte Rohernährung für Welpen und Junghunde“:

Auch diese Buchausgabe enthält die BARF Futterliste zum praktischen Aufhängen.
ISBN 978-3-938071-46-5