Hunde und Silvester

Wie Hunde- und Katzenbesitzer ihre Tiere vor den Gefahren des Jahreswechsel schützen können

Kommt Ihnen das bekannt vor? Spätestens am zweiten Feiertag rufen Sie verzweifelt die Nummer des Tierärztlichen Notdienstes an, weil Ihr Hund nur noch zittert, das Kätzchen nicht dazu zu bewegen ist, unter dem Sofa hervorzukommen oder Ihr Tier unter Durchfall, Erbrechen, plötzlichem Haarausfall leidet.

CD Dont be afraid 3 Fireworks - Desensibilisierung von Hunden / Hundewelpen 45 min Feuerwerk
  • CD mit 45 min Silvesterfeuerwerk, Geräusche für Hunde, Katzen, Pferde
  • 3 Tracks verschiedener Intensität je 15 min lang (leicht, mittel, starkes Feuerwerk)
  • CD in PP-Tasche, Länge ges. ca. 45 min, Coverfoto: (c) adpic / E. Isselee
  • Speziell bei Angst vor Feuerwerk (Raketen, Böller, Knaller, Heuler, Fontänen)
  • Mit ausführlicher schriftlicher Anleitung der Anwendung zur Desensibilisierung

Letzte Aktualisierung am 12.12.2018


Mit dem Rummel und der Freude zur Weihnachtszeit beginnt für so manches Haustier ein Albtraum.

Jeder Tierliebhaber zeigt sich zum Fest der Liebe noch generöser und möchte seinem treuem Freund gern an den Köstlichkeiten der Küche teilhaben lassen.

Doch Vorsicht! Fettreiche und stark gewürzte Speisen können schnell zu Verdauungsproblemen führen.

© liliya kulianionak - Fotolia.com
© liliya kulianionak – Fotolia.com

Eine stete Gefahrenquelle stellt auch die gewohnte Weihnachtsdekoration dar.

Glitzernd dekorierte Weihnachtsbäume verleiten gerade Katzen und junge Hunde zum Spielen. Brechende Glaskugeln rufen Verletzungen hervor, abgeleckte Schneesprays Vergiftungen. Auf echte Kerzen und Lametta sollte man bei Tieren in der Wohnung ganz verzichten wie auch auf andere Gefahrenquellen:

  • Wasser im Christbaumständer
  • heißes Kerzenwachs
  • Duftöle
  • giftige Pflanzen wie Weihnachtsstern
  • Mistel und Stechpalme.

Haben wir die Weihnachtsfeiertage noch gut überstanden, folgt für viele Tiere die eigentliche Traumatisierung: Silvester.

Unser empfundenes „Ah“ und „Oh“ angesichts eines Feuerwerks können geräuschempfindliche Haustiere nicht teilen. Stattdessen erfahren sie puren Stress, Panik und Angst.

© chupachup - Fotolia
© chupachup – Fotolia

Mit dem Verkauf von Silvesterartikeln geht es meist schon mit der Knallerei los. Hundebesitzer sollten zu dieser Zeit mit einem ängstlichen Tier nur noch angeleint Gassi gehen.

Beachten Sie auftretende Schreckreaktionen so wenig wie möglich! Verhalten Sie sich so, als wäre die Ballerei völlig normal. Sich intuitiv dem erschreckten Hund zuzuwenden, um ihn zu trösten, wäre das Verkehrteste, was Sie tun könnten.

So schwer es Ihnen auch fällt: Ihr Hund ist kein Kind und wird die Aufmerksamkeit als Belohnung für seine Angstreaktion verstehen, wodurch diese immer mehr verstärkt wird. Geben Sie Katzen in dieser Zeit eine Rückzugsmöglichkeit, etwa eine Höhle aus Kissen und Decken, und lassen Sie Ihr zur Panik neigendes Tier so selten wie möglich allein.

Allein die Anwesenheit einer vertrauten und ruhigen Person hat beruhigende Wirkung.

Globuli lassen sich leicht verabreichen
Globuli lassen sich leicht verabreichen

Ein verschrecktes Tier, das sich zurückgezogen hat, sollten Sie zunächst in Ruhe lassen. Katzen und Hunde können in ihrer Panik unberechenbar reagieren, wenn Sie versuchen, sie aus einem Versteck hervorzuholen.

Achten Sie in solchen Situationen darauf, dass Kinder dem verschreckten Tier fernbleiben.

  • Gestalten Sie Ihre Räume zu Silvester so gemütlich wie sicher.
  • Bei geschlossenen Jalousien basslastige Musik zu hören, übertönt so manchen Silvesterknaller und wirkt beruhigend.
  • Bleiben Sie ruhig und gelassen.
  • Sprechen Sie mit fester und ruhiger Stimme mit Ihrem Tier und bewegen Sie sich selbstsicher, ohne zu trösten.
  • Gerade Hunde suchen die Nähe des Menschen noch mehr als Katzen.
  • Es reicht wenn Sie anwesend sind, Sie brauchen in Angstphasen nicht beruhigen oder trösten!
  • Was aber, wenn Ihr Tier eine akute Panikattacke durchleidet?
  • Leichte Fälle lassen sich gut mit Futter, Suchspielen oder Spielen im Generellen ablenken. Andere hingegen wollen vor lauter Angst gar nichts mehr wissen.

Rescuetropfen (Notfalltropfen nach Dr. Bach), alle 10 Minuten – 4 Tropfen ins Maul verabreicht, können im Akutfall lindern und verhindern, dass sich ein Trauma festsetzt.

Homöopathisch können wir mit Aconitum D30, bei Bedarf, oder bei schwerem Schock – D200, eine Gabe helfen. Angezeigt bei Unruhe, Furcht, schreckgeweiteten Augen, panischer Angst bis zur Todesangst.

Vorbeugen ist auch hier besser als heilen. Ein junges Tier das an solch außergewöhnlichen Geräusche gewöhnt wurde wird kein Problem mehr damit haben. Doch auch bei bekannter Geräuschephobie kann gut geholfen werden.

Mit der passenden Bachblütenmischung und Homöopathisch – Borax D3, 4-8x tägl. 5-10 Globulis, 14 Tage zuvor beginnend werden teils grosse Erfolge verzeichnet.

Okoubaka D 3 Globuli 10 g
  • Menge: 10g
  • Apothekenpflichtig

Letzte Aktualisierung am 12.12.2018


Zu begleitenden Desensibilisierungsmaßnahmen berät sie Ihr Tiertrainer.

In Zweifelsfällen werden Sie bei jedem Tierarzt, Heilpraktiker und Tierpsychologen gut beraten.