Flohallergiedermatitis

Auch genannt: Flohallergie, Flohbissallergie

Was ist eine Flohbissallergie?

Die Flohbissallergie ist eine Hauterkrankung, die am häufigsten durch den Katzenfloh Ctenocephalides felis oder auch durch den Hundefloh Ctenocephalides canis bei Hunden und Katzen hervorgerufen wird.

Typisch für diese Erkrankung ist starker Juckreiz, der beim Hund Kratzen und Beißen und bei der Katze pausenloses Putzen verursacht.

Manchmal reicht nur ein geringer Flohbefall über eine kurze Zeit, um relativ starke Reaktionen auszulösen. Aufgrund des relativ milden Klimas finden wir Flohbissallergie fast das ganze Jahr über.

Wie sieht Flohbissallergie aus?

Diese Hauterkrankung stellt sich bei Hunden und Katzen unterschiedlich dar. Hunde zeigen Haarlosigkeit, kleine, rundliche Rötungen und Schuppen im Bereich des Rumpfes und des Schwanzansatzes (Abb. 2).

Flohbissallergie beim Hund
Flohbissallergie beim Hund

Die Hautveränderungen können bei manchen Tieren zu den Hintergliedmaßen herunterziehen oder sich bis in die Bauchgegend erstrecken. Katzen lecken sich selbst die Haare im Bereich des Rückens weg, wobei ihre Haut meist vollkommen unverändert ist (Abb. 3). Manche Katzen zeigen kleine bräunliche Krusten im Bereich des Rumpfes.

Warum entwickelt sich Flohbissallergie?

Tiere mit dieser Erkrankung reagieren allergisch auf Flohspeichel. Wenn sie von einem Floh gebissen werden, gelangt Flohspeichel in die Blutbahn und bewirkt eine Reaktion, die viel stärker als bei normalen, nichtallergischen Tieren ist.

Während gesunde Hunde und Katzen eine geringe Anzahl von Flohbissen ohne bedeutende Symptome tolerieren, kann bei flohallergischen Haustieren schon ein geringer Flohbefall zu massivem Juckreiz führen.

Abb. 3 Flohbissallergie bei der Katze: Haarbruch in Bereich der hinteren Körperhälfte
Abb. 3 Flohbissallergie bei der Katze: Haarbruch in Bereich der hinteren Körperhälfte

Wie wird Flohbissallergie diagnostiziert?

Die Diagnose basiert auf dem typischen klinischen Erscheinungsbild und dem Nachweis von Flöhen oder Flohkot. In manchen Fällen sind nur die charakteristischen Hautveränderungen festzustellen, da sich flohallergische Hunde und Katzen durch Lecken und Beißen die Flöhe von der Haut entfernen.

Bei diesen Tieren kann die Flohbissallergie nur durch eine diagnostische Therapie oder einen Allergietest diagnostiziert werden.

Wie wird Flohbissallergie behandelt?

Der wichtigste Teil der Behandlung besteht in der Vermeidung von weiteren Flohbissen. Jedes Tier bekommt ein Mittel für die Haut, welches weitere Flohbisse weitgehend verhindert. Alle Hunde und Katzen eines Haushaltes und Kontakttiere müssen gleichzeitig behandelt werden, auch wenn sie selbst keine Symptome zeigen. Auch ist eine Behandlung der Umgebung unerlässlich.

Hochwirksame Medikamente verhindern das Überleben von Flöhen und ihrer Entwicklungsstadien in der Umgebung und damit einen Neubefall der Haustiere. Nicht jedes Flohpräparat ist für allergische Tiere gleichermaßen geeignet. Wir beraten sie gerne, welche Produkte für Ihr Tier am besten sind.

Der Juckreiz aufgrund einer Flohbissallergie kann auch dann noch anhalten, wenn die Flöhe schon nicht mehr vorhanden sind. In diesen Fällen ist der Einsatz von juckreizstillenden Medikamenten angezeigt.

Die beste Vorbeugung gegen eine Flohallergiedermatitis ist eine ganzjährige Flohbekämpfung aller Tiere des Haushaltes.

Da die Flohbissallergie oft gemeinsam mit anderen Allergien auftritt, ist die vorbeugende Flohbekämpfung oft ein Teil der individuellen Allergiebehandlung.

Kommentar hinterlassen