Erstausstattung für den Welpen

Wer ein Hündchen zu sich holt, sollte sich vorab nicht nur über die Spezies informieren. Genauso wichtig ist, wirklich passendes Zubehör einzukaufen.

© Michael Pettigrew - Fotolia.com
© Michael Pettigrew – Fotolia.com

Und das ist gar nicht so leicht. Denn der Handel hält jede Menge Ausstattung bereit, die für Hund und Halter nicht immer zweckmäßig sind.

Deshalb: Nicht nur kaufen, was gefällt.

Halsband & Brustgeschirr

Ganz grundsätzlich gilt: Besorgen Sie beides. Achten Sie beim Halsband darauf, dass es möglichst breit ist. Das verringert die Druckbelastung am Hundehals, falls Bello einmal zieht. Optimal zeigt sich ein Halsband, wenn es außerdem eine Polsterung aufweist, z.B. aus Filz, Fleece oder Neopren.

Blueberry Pet Hundehalsband Klassisch Einfarbig 1 cm XS Basic Polyester Nylon Hundehalsband für Welpen Langlebig - Neongrün
  • XS Breite 1 cm, Hals 19 cm -25 cm
  • Dicht gewebtes Nylon Material für Beanspruchbarkeit; Nickel-beschichteter D-Ring für lange Haltbarkeit
  • Die Schnallen sind aus umweltfreundlichem Plastik hergestellt.
  • Dieses Hundehalsband ist ein Stück. Es gibt allerdings auch dazu passende Hundeleine und Hundegeschirr, die den Look vervollständigen.Leine und Geschirr werden getrennt verkauft.
  • Das Foto zeigt das Halsband in Größe M (Breite 2 cm, Hals 37 - 50 cm)

Letzte Aktualisierung am 12.12.2018


Ein Brustgeschirr brauchen Sie insbesondere für Welpen und für erwachsene Hunde, die noch nicht gelernt haben, an lockerer Leine zu laufen. Die Gurte eines Brustgeschirrs müssen dabei stets den Bewegungsradius des Schulterblatts frei lassen.

Foto: © Martina Berg - Fotolia.com
Foto: © Martina Berg – Fotolia.com

Der Bauchgurt muss ca. drei Finger breit hinter den Achseln verlaufen. Harte Teile wie Verschlüsse, Ringe oder Ösen müssen gepolstert sein. Wichtig: Nicht jedes Brustgeschirr passt jedem Hund!

Die Leine

Die wichtigste Leine ist ein einfaches zwei-Meter-Modell aus Nylon oder Leder. Zusätzlich kann eine Flexi- oder Rollleine sinnvoll sein, wenn der Hund öfters dort spazieren geht, wo er nicht frei laufen darf.

Eine Schleppleine empfiehlt sich, um den Hund im Freilauf abzusichern, solange er noch nicht zuverlässig „hört“. Auch im Antijagdtraining ist sie unverzichtbar. Verwenden Sie Schlepp- und Flexi-Leinen stets in Kombination mit einem Brustgeschirr.

Näpfe

Viele Hunde trinken und speisen ungern aus Kunststoffnäpfen, einige meiden auch Edelstahl. Das kann an einem unangenehmen Eigengeschmack dieser Materialien liegen – immerhin essen auch wir nicht gern von Plastik oder Metall.

© Willee Cole - Fotolia.com
© Willee Cole – Fotolia.com

Es lohnt sich, in schöne Näpfe aus Keramik oder Glas zu investieren. Näpfe sollten übrigens nicht erhöht stehen. Am bequemsten frisst und trinkt der Hund ebenerdig.

Das Hundebett

Kaufen Sie Ihrem Vierbeiner am besten ein sogenanntes orthopädisches Hundebett. Dessen Matratze ist aus Schaumstoff und Viskoschaum aufgebaut und passt sich damit dem Hundekörper perfekt an. Viele Hunde mögen zudem eine Nackenrolle oder einen höheren, gepolsterten Rand rund ums Bett, um die Schnauze darauf ablegen zu können.

© fotowebbox - Fotolia.com
© fotowebbox – Fotolia.com

Spielzeug

Wenn Sie einen Welpen zu sich holen, empfehlen sich vor allem Kauspielzeuge. Hat der kleine Hund solche zur Verfügung, muss er sich nicht an Stuhl- oder Tischbeinen vergreifen. Hunde insgesamt lieben Spielzeug, das erlaubt, mit Ihnen gemeinsam zu spielen.

Hoch im Kurs stehen letztlich auch die zahlreichen Futter- und Intelligenzspielsachen. Mit ein wenig Geschick lassen sich solche auch leicht und kostengünstig selber basteln.

Tipps und Tricks zu Bellos Erstausstattung:

  • ein breites, gepolstertes Halsband wählen
  • beim Brustgeschirr auf Passform achten
  • Schlepp- und Flexi-Leinen nur mit Brustgeschirr verwenden
  • Näpfe aus Keramik oder Glas anschaffen.

 

Kommentar hinterlassen