hund barfen
Hundethemen

B.A.R.F. – was verbirgt sich hinter dieser Abkürzung?

„Bones and raw food“

Unter Barfen versteht man die biologisch artgerechte Fütterung von Hunden. Das Thema wird in vielen Gruppen heiß diskutiert.

hund barfen

Fütterung des Golden Retrievers mit Fleisch

Vorteile

  • Durch die Fütterung mit rohem Fleisch und Knochen befindet sich der PH Wert der Magensäure des Hundes auf einem niedrigen Level.
  • Das Kauen der Knochen fördert die Zahngesundheit des Tieres.
  • Die abgesetzten Kotmengen sind deutlich reduziert.
  • Das Fell glänzt und die Haut ist gesund.
  • Viele Hundehalter berichten, dass nach der Futterumstellung der typische Hundegeruch deutlich reduziert ist.

Nachteile

  • Die Zubereitung des Futters ist zeitaufwendiger.
  • Der Hundehalter muss sich mit der Zubereitung auseinandersetzen.
  • Es wird Platz in der Kühltruhe benötigt.
  • Der Hund muss auf die Umstellung vom industriellen Hundefutter auf die Rohfütterung gewöhnt werden.

Man sollte seinen Hund also nur nach und nach auf die neue Fütterungsart umstellen, damit sein Verdauungstrakt sich daran gewöhnen können.

Beziehen Sie das Futter idealerweise vom Metzger ihres Vertrauens. Mittlerweile gibt es in sehr vielen Städten spezielle Shops die sich auf die Rohfütterung von Hunden spezialisiert haben.

Welpe isst Hühnerkarkasse
Flat Coated Retriever Welpe isst Hühnerkarkasse

Wie funktioniert Barfen?

Das industriell zubereitete Hundefutter ist ohne großen Aufwand zu verabreichen. Bei der Rohfütterung ist der Aufwand deutlich höher, aber es lohnt sich.

Es gibt im Internet zahlreiche Rechner und Futterpläne, mit dem sie den Bedarf des Hundes berechnen können. Halten Sie sich an den Vorgaben dieser Pläne und beobachten Sie den Hund über einen längeren Zeitraum.

  • Verringert sich die Kotmenge?
  • Verringert sich der Zahnstein?
  • Glänzt das Fell des Hundes?