Auwaldzecke beim Hund 

Die Auwaldzecke beim Hund ( Dermacentor reticulatus )

Mit Babesien infizierte Auwaldzecken übertragen bei Hunden die gefürchtete  Babesiose. Ähnlich der Malaria beim Menschen werden bei befallenen Hunden die roten Blutkörperchen zerstört.

© Ronald Schmäschke – Fotolia

Der Hund kann bereits nach vier bis fünf Tagen an Blutarmut oder innerhalb von zehn Tagen an Nierenversagen sterben.

Die Auwaldzecke ist größer und bunter als andere Zeckenarten. Nüchtern ist sie etwa fünf, vollgesogen mit Blut bis zu 16 Millimeter groß. Ein weißer Schild mit dunklen Flecken bedeckt beim Weibchen den vorderen Teil des Rückens, bei der männlichen Auwaldzecke den ganzen Rücken.

Weiterlesen